17.05.2016
"Handel im Wandel“: Netzwerktreffen mit den überzeugendsten Start-up-Teams
Sie sind kreativ, innovativ – und wollen den Einzelhandel revolutionieren: Am 13. Mai haben UnternehmerTUM und die Rid Stiftung die 20 überzeugendsten Teams ihres Innovationswettbewerbs „Handel im Wandel“ zu einem Netzwerktreffen eingeladen. Jedes Team hatte dabei die Möglichkeit, sein Konzept an einem individuell gestalteten Stand zu präsentieren.
Eines hat sich an diesem Abend schon ganz klar gezeigt: Dem Einzelhandel steht eine vielversprechende Zukunft bevor – er muss sich nur immer wieder neu erfinden und mit der Digitalisierung, die alle Lebensbereiche durchdringt, Hand in Hand gehen. Dabei will ihm u.a. das Start-up Shopper`s Wish helfen. Mit einer einfachen App werden die Konsumenten wieder in die Läden geführt, indem ihnen eine extreme erweiterte Produktpalette zugänglich gemacht wird. Denn was viele nicht wissen:
 
 

Das E-Commerce macht gerade einmal 50% der gesamtverfügbaren Ware sichtbar. Und wo ist der Rest? In den Läden selbst – und nun auch über Keywords in der Shopper’s Wish-App. Nachdem der Kunde seinen Wunschartikel gefunden hat, kann er ihn vor Ort direkt abholen. So müssen die Konsumenten noch nicht einmal auf Beratung und Haptik verzichten, denn sie treten bei der Bestellung des gewünschten Produkts unmittelbar mit dem Einzelhändler in Verbindung und können den Artikel im Geschäft begutachten.

Das Start-up StorePlus punktet ebenfalls mit der Integration digitaler Verkaufskanäle. Ihre Software beschreibt StorePlus als digitale Regalverlängerung, die für eine virtuelle Erweiterung des Sortiments und eine besonders schnelle Verfügbarkeit und Warenabwicklung sorgt. Das Team von Suggestio, das auch von den TechTalents bei UnternehmerTUM betreut wird, bietet eine kamerabasierte Software, die direkt messen kann, wie Werbung am Point of Sale auf die Kunden wirkt und die schnell und übersichtlich Daten übermittelt, mit denen konkrete Aussagen über das Kundenverhalten gemacht werden können. Mitarbeiter und Geschäftsführung können so schnell reagieren und ihren Verkaufspunkt entsprechend gestalten.
 
 

Innoactive wollen den Einzelhandel im wahrsten Sinne des Wortes neu erfinden: Mittels einer augumented Reality-basierten Brille wird das Ladengeschäft virtuell eingerichtet, indem man beliebig Produkte visualisieren kann. So werden Läden platzsparend und verkaufsfördernd gestaltet.

Das Abendprogramm des Netzwerktreffens startete mit einer Führung durch den MakerSpace und beeindruckte die Besucher mit den vielfältigsten Möglichkeiten des Prototyping.

 
 

Im Anschluss begrüßten Dr. Dominik Böhler, UnternehmerTUM, und Claudia Pichlbaur, Vorständin der Rid Stiftung, die Gäste mit einem Ausblick auf einen spannenden weiteren Wettbewerb. Joachim Stumpf, Geschäftsführer von elaboratum GmbH New Commerce Consulting, ging auf die dramatischen Änderungen in der Geschichte des Einzelhandels ein, so z.B. die Einführung von Selbstbedienung oder später die Discounter, die sich trotz aller Befürchtungen als Bereicherung des Einzelhandels erwiesen. In unserer Zeit gilt es für den Einzelhandel nun, das E-Commerce nicht als Konkurrenz zu sehen, sondern zum eigenen Vorteil in das jeweilige Ladenkonzept zu integrieren.

Schließlich stellte sich noch einer der Gewinner von 2015 vor, Dr. Klaas Klasing von LOCLET, und präsentierte seine innovative Spiele-App, die der Einzelhandel in sein Verkaufskonzept integrieren und so spielerisch Kunden binden kann.

Wir sind gespannt, welche Start-ups das Rennen machen!