• About Us
  • Team
  • Press
  • Career
    • Please type in a search term
  • Help
  • EN
  • Login
07/03/2017
Lilium-Gründer Daniel Wiegand ist „Innovator of the Year“
Das Magazin „Technology Review“ hat Daniel Wiegand, Mitgründer und CEO des Elektro-Jet Start-ups Lilium, zum „Innovator of the Year“ gekürt. Unter den neun „Innovatoren unter 35“ finden sich drei weitere Gründer aus der TU München und UnternehmerTUM.

Das Spin-off der TUM und UnternehmerTUM baut senkrecht startende Elektro-Jets der Ultraleichtklasse, die für zwei Personen ausgelegt sind und ermöglichen, leise und emissionsfrei zu reisen. Die CO2-Ersparnis liegt bei mehr als 300 Tonnen im Vergleich zu konventionellen Kleinflugzeugen. Das Start-up plant eine Reichweite von 300 Kilometern.

Die Gründer konnten sich im Dezember 2016 zehn Millionen Euro Kapital sichern. Lilium nahm am Start-up Programm KICKSTART der UnternehmerTUM teil, das Gründerteams gezielt auf den Markteintritt vorbereitet. Experten coachten das Team in Workshops und Trainings. Wiegand wurde bereits im "Handelsblatt" zu den "100 Innovatoren Deutschlands" gezählt, Mitgründer Matthias Meiner in die Liste "Forbes 30 Under 30 Europe" aufgenommen.
Start-up Lilium
Das Lilium Gründerteam                                 © Lilium GmbH

Drei weitere Gründer von TUM- und UnternehmerTUM Spin-offs wurden auf der diesjährigen Festveranstaltung der deutschen MIT Technology Review in Berlin mit einem Award ausgezeichnet:

Georg Schroth von NavVis
Das Münchner Hightech-Unternehmen NavVis entwickelt Produkte und Anwendungen zur zentimetergenauen Kartierung und Navigation von Innenräumen. Mit dem Kartierungs-Trolley, einem mit Lasern und Kameras ausgestatteten fahrbaren Scanner, ist die dreidimensionale Erfassung ganzer Gebäude in kürzester Zeit und für jedermann möglich. Nutzer können sich per Smartphone im Gebäude zurechtfinden oder die Orte von zu Hause aus anschauen. Zusammen mit Sebastian Hilsenbeck, Felix Reinshagen und Robert Huitl gründete Georg Schroth NavVis 2013 am TUM-Lehrstuhl für Medientechnik. Das Start-up hat bereits rund 70 Mitarbeiter.

Jannai Flaschberger von HAWA DAWA
Das Start-up HAWA DAWA hat eine Lösung entwickelt, die die Luftqualität in Städten kostengünstig misst. Mithilfe statistischen Analysen und maschinellem Lernen können aus Daten, die von Sensoren gesammelt werden, zuverlässige Messwerte der Luftqualität gewonnen werden. Jannai Flaschberger studiert Maschinenwesen an der TUM. Zwei weitere der Gründer wurden oder werden an der TUM ausgebildet: Matt Fullerton hat einen Abschluss in Elektro- und Informationstechnik und am Lehrstuhl für Verkehrstechnik gearbeitet, Karim Tarraf studiert Management and Technology und nahm am Lab Course THINK.MAKE.START. der UnternehmerTUM teil. Während des Kurses entstand das Geschäftskonzept für HAWA DAWA. Das Unternehmen haben sie 2016 gegründet.

Andreas Kunze von KONUX
Mit seinen smarten Sensor- und Analytik-Lösungen für Eisenbahn- und Industrieunternehmen, basierend auf künstlicher Intelligenz, ist das Start-up KONUX weiter auf Erfolgskurs: Im April 2017 sprachen Investoren dem Team weitere neun Millionen Dollar zu und erhöhten das Investment der Serie A damit auf stolze 16 Millionen Dollar. Neben der Expansion in weitere europäische Märkte arbeitet das Start-up nun erfolgreich mit der Deutschen Bahn zusammen. Das Gründerteam wurde dieses Jahr bereits in die "Technology Pioneers" des Weltwirtschaftsforums und in die Liste "Forbes 30 Under 30 Europe" aufgenommen und hat gerade den TUM Entrepreneurial Award gewonnen.

KONUX besteht aktuell aus 35 Mitarbeitern. UnternehmerTUM hat das Start-up von Anbeginn aktiv begleitet – unter anderem bei der Ausarbeitung des Businessplans und bei der Finanzplanung. Zwei der Gründer, Dennis Humhal und Andreas Kunze, sind Alumni des unternehmerischen Qualifizierungsprogramms Manage&More. Seit April 2016 ist KONUX Portfolio-Unternehmen von Unternehmertum Venture Capital.