Press Releases

appliedAI präsentiert zum vierten Mal seinen jährlichen Überblick der deutschen KI-Start-up-Landschaft

Neuigkeiten aus der KI-Szene: Pandemie hinterlässt auch bei Start-ups Spuren

Garching bei München, 04. März 2021. Deutschlands führende Initiative für Künstliche Intelligenz (KI), appliedAI, veröffentlicht das vierte Mal in Folge ihr jährliches Update der deutschen Start-up-Landschaft. Die erhobenen Daten belegen in diesem Jahr, dass die KI-Szene hierzulande erwachsen wird und sich namhafte Start-ups zunehmend am Markt etablieren. Allerdings scheint sich die Covid-19-Krise negativ auf die Investitionsintensität in deutsche KI-Start-ups auszuwirken. Trotz der Pandemie bleibt ein Boom von Start-ups im Gesundheitssektor bislang aus, wohingegen sich geografische Tendenzen weiterhin stark manifestieren.

Die Gesamtzahl deutscher KI-Start-ups stieg auch in den vergangenen zwölf Monaten um 30 Unternehmen an und liegt inzwischen bei 278. Allerdings haben sich die jährlichen Neugründungen von KI-Start-ups deutlich reduziert: Lag die Wachstumsrate von Neugründungen im Jahr 2018 noch bei 62%, fiel sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal auf 15% und sinkt in der aktuellen Erhebung weiter auf nur noch 12%. Die quantitative Wachstumsrate neuer KI-Start-ups flacht zwar ab, die Qualität der Neugründungen ist jedoch bemerkenswert: neu gelistete Start-ups, darunter beispielsweise JINA AI oder presizeAI, konnten bereits im ersten Jahr ihres Bestehens Finanzierungsrunden in Millionenhöhe erzielen. Dies war in den letzten Erhebungen noch nicht der Fall. 52 Start-ups aus dem vergangenen Jahr sind nicht mehr auf der Landkarte zu finden. Die meisten von ihnen (39%) haben eine Liquidation vollzogen, 12% wurden von einem anderen Unternehmen übernommen.

Deutsche KI-Start-ups werden erwachsen

Im Schnitt sind deutsche KI-Start-ups 4,5 Jahre alt. Die Zahlen belegen, dass sich nicht nur die generelle Qualität (gemessen anhand von Indikatoren wie der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells und der Teamstruktur) der Start-ups verbessert, sondern dass sie auch imstande sind professioneller am Markt zu operieren. Die zu erwartenden Überlebenschancen der Unternehmen sind somit deutlich höher als noch in den Vorjahren. Somit trennt sich die Spreu vom Weizen und namhafte Unternehmen etablieren sich am Markt. Ein gutes Beispiel und stellvertretend für diese Start-ups ist Konux: Konux entwickelt und baut Sensoren, die KI nutzen, um die Bahninfrastruktur zu überwachen. Zuletzt sicherte sich das Team 66 Millionen Euro in einer Serie-C-Finanzierung und 130 Millionen Euro insgesamt. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen über 50 Angestellte in München.

Auswirkungen der Pandemie

Unerfreulicherweise sank das durchschnittliche Investitionsvolumen, das in KI-Start-ups floss, von 19 Mio. Euro im Jahr 2019 auf elf Mio. Euro im vergangenen Jahr. Münchner Start-ups sind bei einer durchschnittlichen Investitionshöhe von 21 Mio. Euro weiterhin führend. Berliner Start-ups erhielten im Schnitt 6 Euro, während der bundesdeutsche Durchschnitt bei elf Mio. Euro lag. Die Gesundheitsindustrie zählt neben der Fertigung und Mobilitätsbranche weiterhin die meisten KI-Start-ups. Allerdings kann sie bislang noch keinen signifikanten Zuwachs verzeichnen – der Branchenboom könnte, etwas zeitversetzt, in diesem Jahr losgehen.

Standorte beeinflussen den Branchenfokus

Die Mehrheit der Start-ups fokussieren eine konkrete Branche. 18% von ihnen bedienen den Gesundheitsbereich, 17% den Bereich Manufacturing und 16% die Mobilität. Münchner Start-ups dominieren dabei stark im Bereich Mobilität: 35% aller gelisteten Start-ups mit Mobilitätsfokus sind in der bayerischen Landeshauptstadt beheimatet. Berlin ist führend in den Bereichen Healthcare (42%), Retail und E-Commerce (50%) sowie Finance and Insurance (43%). Die meisten Start-ups sind hierzulande weiterhin den Unternehmensbereichen Marketing, Customer Service, IT und Security zuzuordnen.

Die branchenübergreifende Konzentration auf Berlin und München setzt sich auch in diesem Jahr fort. 66% aller Start-ups haben ihren Sitz in Berlin oder München. In ganzen Zahlen sind es 112 in Berlin und 62 in München. Im Vorjahr waren es noch 95 Unternehmen aus Berlin und 61 aus München. Speziell Berlin boomt somit mit einem Zuwachs von 18%.

Europäische Start-up-Landkarte

Neben dem jährlichen Update der deutschen KI-Landkarte arbeiten die Analysten von appliedAI seit einigen Monaten an der Kartierung der europäischen KI-Start-up-Landschaft. Frankreich und Schweden haben sich appliedAI bereits angeschlossen und so beinhaltet die europäische Karte aktuell bereits über 500 Start-ups. 2021 werden weitere europäische KI-Initiativen aufgefordert sich zu beteiligen, um künftig eine noch umfassendere europäische Landkarte zeichnen zu können.

Gemeinsam mit NVIDIA, Google, AWS und neun Venture-Capital-Gesellschaften (Digital+ Partners, Earlybird Capital, eCAPITAL, High-Tech Founder Funds, HV Holtzbrinck Ventures, Lakestar, UVC, La Famiglia und Asgard) wurden mehr als 1.000 Startups untersucht. Die Übersicht umfasst Unternehmen, die nach 2011 gegründet wurden und deren Geschäftsmodell auf maschinellem Lernen basiert. Die Start-ups wurden in Deutschland gegründet oder führen ihre wesentlichen Geschäftsaktivitäten in Deutschland. Sie wurden anhand folgender Kriterien untersucht und geclustert: KI-bezogene Kapazität und Qualifikation der Gründerinnen und Gründer sowie deren Angestellten, Rolle der KI-Technologie für das Produkt, Skalierbarkeit des Geschäftsmodells und Gesamtbewertung des Unternehmens.

Die Landkarte und weitere Informationen finden Sie hier.



appliedAI
appliedAI ist eine Initiative der UnternehmerTUM. Sie dient Unternehmen jeder Größenordnung, Start-ups, öffentlichen Einrichtungen und Wissenschaftlern als gemeinnützige, neutrale Plattform, um die Anwendung neuester Methoden und Technologien im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) zu beschleunigen. Gemeinsam mit führenden Technologie- und Industriekonzernen sowie Partnern aus Politik und Wissenschaft will UnternehmerTUM in den nächsten Jahren die Qualifizierung von Mitarbeitern, Management und der Öffentlichkeit sowie den Austausch im Bereich KI vorantreiben und damit den Wissenstransfer aller Beteiligten fördern. Gleichzeitig diskutiert UnternehmerTUM mit der appliedAI Initiative die Auswirkungen von KI auf uns als Menschen und auf die Wirtschaft und trägt damit der enormen Bedeutung von KI Rechnung. appliedAI ist mit über 50 Partnern aus der Wissenschaft und Industrie, dem öffentlichen Sektor und ausgewählten Start-ups die größte Initiative ihrer Art in Europa.


UnternehmerTUM – Europas führendes Zentrum für Innovation und Gründung
UnternehmerTUM ist eine einzigartige Plattform für die Entwicklung von Innovationen. Start-ups bietet UnternehmerTUM einen Rundum-Service von der ersten Idee bis zum Börsengang. Ein Team aus 250 erfahrenen Mitarbeitern, darunter Unternehmer, Wissenschaftler und Investoren, unterstützt beim Aufbau des Unternehmens, beim Markteintritt und bei der Finanzierung – auch mit Venture Capital. Etablierten Unternehmen bietet ein Team aus erfahrenen Beratern den optimalen Zugang zum Ökosystem von UnternehmerTUM. UnternehmerTUM verfügt über langjährige Expertise bei der Entwicklung von Innovationsstrategien und der Umsetzung und Ausgründung technologiegetriebener Geschäftsideen. 2002 von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründet, ist UnternehmerTUM mit jährlich mehr als 50 wachstumsstarken Technologiegründungen - u. a. Celonis, Konux und Lilium - das führende Zentrum für Gründung und Innovation in Europa. 2002 von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründet, ist UnternehmerTUM mit jährlich mehr als 50 wachstumsstarken Technologiegründungen - u. a. Celonis, Konux und Lilium - das führende Zentrum für Innovation und Gründung in Europa. www.unternehmertum.de

Newsletter
Monatliche Updates

Eure Prise Gründungskultur: Bleibt up to date mit Neuigkeiten aus dem UnternehmerTUM-Netzwerk und Veranstaltungstipps und erfahrt von Start-ups, die aktuell durchstarten.
Hier findet ihr die Datenschutzerklärung mit Hinweisen zur Protokollierung eurer Anmeldung, zum Versand über Mailchimp, zur statistischen Auswertung und den Abbestellmöglichkeiten.