Industrie 4.0: tacterion sichert sich achtstellige Summe für Sensortechnologie
Das Münchner Hightech-Unternehmen tacterion erhält in seiner ersten Finanzierungsrunde eine achtstellige Summe. Investor ist die Unger Unternehmensgruppe aus Weiden. Sie gehört Peter Unger, Gründer des Autozubehörhandels Auto-Teile Unger. Mit dem Geld wollen sich die Gründer zu einem profitablen Technologieunternehmen weiterentwickeln.

Das Start-up entwickelt und vertreibt die einzigartige taktile Sensortechnologie sensorskin, die physische Interaktionen und Druck auf nahezu allen Oberflächen messen kann. Die patentgeschützte Technologie wurde ursprünglich entwickelt, um Roboter mit Fingerspitzengefühl auszustatten. Durch den Einsatz von sensorskin werden die Oberflächen von Geräten und Maschinen berührungsempfindlich. Die sensorskin Module werden sowohl in Industrieanwendungen als auch in Produkte für den Endkunden integriert. Anwendung findet die Technologie unter anderem in der Robotik, in der Medizintechnik, im Automotive Bereich sowie im Bereich Consumer Electronics.
Die tacterion Gründer
Gründer und Geschäftsführer Michael (links) und Daniel Strohmayr                        © tacterion GmbH

Das Ausgründungsprojekt wurde im Rahmen des Technologietransferprogramms „Helmholtz Enterprise“ durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt. Darüber hinaus hat tacterion am Accelerator-Programm TechFounders der UnternehmerTUM teilgenommen. Mithilfe von intensivem Coaching und Mentoring wurde das Gründerteam auf die erste Risikokapitalrunde vorbereitet und strategische Kooperationen angebahnt.