30.08.2016
Zwei UnternehmerTUM Teams im Finale des Start Tel Aviv Wettbewerbs
Gleich zwei Teams der TU München und UnternehmerTUM sind unter den Finalisten des Start Tel Aviv Wettbewerbs – QoLware und ATR Elements. Der Wettbewerb findet dieses Jahr in 30 Ländern statt, aus denen die 30 Besten für eine Woche nach Tel Aviv fliegen werden. Der Fokus liegt dieses Mal auf Frauen, die Start-ups gegründet haben.

Eine Jury hat aus den Bewerbungen von deutschen Teams die drei deutschen Finalistinnen Cristina Soaz Gonzales für QoLware, Katharina Seehuber für Let’s Yalla und Anja Müller für ATR Elements ausgewählt. Die Gründerinnen stellen ihr Start-up am 3. September im Rahmen der diesjährigen Langen Nacht der Start-ups in Berlin vor. Die Gewinnerin nimmt in Tel Aviv gemeinsam mit den anderen internationalen Teams und israelischen Start-ups an Workshops teil und knüpft Kontakte zu israelischen und internationalen Firmen, Business Angels, Wissenschaftlern und Entwicklern.
Start Tel Aviv Wettbewerb
Tel Aviv

Das Akronym „QoL“steht für „Quality of Life“ und bringt die Grundidee des QoLware-Gründerteams gut zum Ausdruck: Produkte zu entwickeln, die die Lebensqualität von Menschen aufrechterhalten und verbessern. Das Start-up hat eine mobile, auf Sensoren basierende Anwendung entwickelt, die aus Smartwatches „Intelligent Personal Emergency Response“ Systeme (PERS) macht. Die intelligente App zeichnet physiologische Signale wie Herzschlag, Körpertemperatur oder körperliche Aktivität auf und überwacht so den Gesundheitszustand. Das System kann Notsituationen erkennen und mit Pflegepersonal kommunizieren sowie automatisch Notrufe senden.

Mit der weit verbreiteten ATR-Infrarotspektroskopie wird seit einigen Jahren zu Forschungszwecken Blut analysiert: In Laboren werden Blutwerte bestimmt und Krankheiten wie Krebs oder Malaria können diagnostiziert werden. Ein Kernelement für den Sprung in die klinische Praxis bietet ATR Elements: einen Probenträger, der 100 Mal günstiger ist und sich damit für den Einmalgebrauch eignet. Eine wesentlich höhere Empfindlichkeit sorgt für eine höhere Diagnosegenauigkeit. Es wird nur noch ein Tropfen Blut benötigt und die Zentrifugation entfällt. In der Phase 2 des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2016 belegte das Wissenschaftlerteam von ATR Elements kürzlich den zweiten Platz.

Die Gründerteams profitierten vom Netzwerk und der Expertise der UnternehmerTUM und der TUM-Gründungsberatung.