04/14/2016
Crowdfunding-Erfolg für Lasercutter Mr. Beam – Mitgründer aus EMBA-Programm

Damit hatte keiner gerechnet: Letzten Donnerstag ist der Lasercutter von Mr. Beam auf der Plattform Kickstarter ins Crowdfunding gegangen und hat schon über Nacht die doppelte Finanzierung eingeholt.

Mit 80.000 Euro wollte das Team von Mr. Beam die weiterentwickelte Version seines günstigen Lasercutters in Serie auflegen. Jetzt ist nicht nur um einiges mehr Geld da, sondern auch das Angebot verknappt.

Foto: Mr. Beam
 
Was ist das Besondere an diesem 50x40 cm kleinen orangen Kasten? Zum einen ist es die einfache Handhabung, die kinderleicht über WLAN und Browser erfolgt Doch der eigentliche Clue ist, dass der Lasercutter unter extrem hoher Präzision für den Hausgebrauch arbeitet. Gravuren lassen sich damit ganz einfach vornehmen, denn dank der eingebauten Kamera kann das Objekt exakt in Position gebracht werden. So können nicht nur DIY-Fans Alltagsgegenstände ganz einfach individualisieren und verschönern. Außerdem kann Mr. Beam z.B. Sperrholz bis zu 4 mm Dicke schneiden.
 
Holzgravur mit Mr. Beam; Foto: Mr. Beam

 

Sven Rens, CFO von Mr. Beam, ist Alumnus der Class of 2015 unseres Executive MBA of Innovation and Business Creation und Mitgründer von Mr. Beam. 2013 entstand der Prototyp von Mr. Beam als privates Bastelprojekt, mit dem Gründer Teja Philipp seinem Kumpel und Mitgründer Philipp eine gelaserte Geburtstagskarte anfertigte. Ursprünglich steckte also gar kein Gründungsvorhaben dahinter. Erst als das Team 2014 seine erste Kickstarter-Kampagne mit bahnbrechendem Erfolg absolvierte, wurde aus Mr. Beam eine ernsthafte Geschäftsidee. Und mit der Entwicklung des zweiten Lasercutters geht die Erfolgsgeschichte nun weiter. Wir gratulieren!